Nagelprothetik (künstlicher Nagelersatz)

Mit dieser Behandlung können fehlende Teile der Nagelplatte therapeutisch wirksam ersetzt und stark deformierte Nägel korrigiert werden.

Wenn nach einer kurzen aber gründlichen Untersuchung der Füße feststeht, dass noch mindestens 1/3 der natürlichen Nagelplatte vorhanden ist (an dem die Prothese befestigt werden kann), bieten wir zwei Methoden an:

  • Bei der Nagelprothetik mit einem Nagel-Reparatur-Gel wird eine Acrylmasse auf den noch vorhandenen Nagelteil oder den deformierten Nagel aufgetragen. Hat sich das Material verfestigt, sieht die Prothese einem natürlichen Nagel sehr ähnlich und kann auch wie ein solcher gefeilt und lackiert werden.
    Diese künstlichen Nägel halten bis zu 3 Monaten abhängig davon, wie schnell der darunterliegende natürliche Nagel wächst und wie stark er beansprucht wird (bspw. beim Sport).
  • Bei der sogenannten Tiefziehtechnik wird zunächst ein Gipsabtruck vom betroffenen Zeh gemacht. Anschließend kommt eine luftundurchlässige Folie zum Einsatz. Sie wird über das Gipsmodell gezogen und so bearbeitet, dass eine künstliche Nagelplatte entsteht.
    Diese wird auf den vorhandenen Nagelteil oder den deformierten Nagel aufgetragen. Sie kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn es keine andere Möglichkeit gibt, das Nagelbett und den Nagelfalz zu erhalten oder der Nagel individuell geformt bzw. korrigiert werden muss.
    Darüber hinaus hat dieser Methode den Vorteil, dass sie bei Betroffenen angewendet werden kann, die ihre Füße stark beanspruchen (wie Druck auf die Zehenkappe bei Sportlern). Durch diese Widerstandsfähigkeit wird demensprechend eine längere Tragedauer möglich.

An dieser Stelle sei noch einmal darauf hingewiesen, fehlt der eigene natürliche Nagel vollkommen, kann eine Prothese nicht befestigt werden.

Weitere Informationen auf einen Blick